Passiflora caerulea

Die Blaue Passionsblume (Passiflora caerulea) stammt aus Südamerika. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay.

Das Spektrum ihrer Blütenfarben erstreckt sich von weiß über violett bis nach weiß-blau. Sie wird gerne als Zimmer- oder Kübelpflanze kultiviert. In milden Regionen kann sie sogar im Garten überleben, sie verträgt Frost bis -10 °C.

Passionsblume

Die Blaue Passionsblume als Kübel- oder Zimmerpflanze

Pflege
  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Substrat: Blumenerde, Gemüseerde, Kräutererde
  3. Gießen: antrocknen lassen zwischen den Wassergaben, sparsam im kühlen Winterquartier
  4. Düngen: nicht im ersten Jahr nach dem Umtopfen, anschließend gelegentlich von April bis September mit Flüssigdünger, Granulat oder Stäbchen
  5. Überwintern: ideal sind 3 bis 10 °C

Besonderheiten: Die Blaue Passionsblume mag es gerne sonnig. Für die Kultur im Wohnzimmer eignet sie sich nach meinen Beobachtungen nur bedingt. Dort ist es ihr zu dunkel und sie zeigt sich blühfaul. Besser ist sie vom Frühjahr bis zum Herbst im Garten oder auf dem Balkon aufgehoben.

Standort: Je mehr Sonne Passiflora caerulea erhält, desto besser. Ideal sind Standorte, an denen sie für mindestens 3 Stunden täglich besonnt wird. Die Mittagssonne des Sommers wird vertragen.

Auf den Balkon oder in den Garten sollte sie erst kommen, wenn die Nächte frostfrei sind. Leichte Fröste schaden nicht, aber die Triebe können erfrieren, die Passionsblume muss neu austreiben und blüht später.

Passiflora caerulea

Substrat: Fertigmischungen für Zierpflanzen, Gemüse oder Kräuter eignen sich. Gut wächst Passiflora caerulea zum Beispiel in torffreier Tomatenerde.

Gießen: Während der Wachstumszeit, vom Frühjahr bis in den Herbst, darf der Topfballen zwischen den Wassergaben bis maximal 3/4 austrocknen.

Ballentrockenheit kann zum Abwerfen von Blütenknospen führen. Staunässe, also wenn Wasser länger als für ein paar Minuten im Untersetzer steht, verursacht Wurzelfäule.

Im kühlen Winterquartier wird sparsam gegossen, die Passionsblume erhält nur soviel Wasser, dass die Erde nicht austrocknet.

Düngen: Da Fertigerden vorgedüngt sind, muss im ersten Jahr nach dem Kauf oder Umtopfen keine weitere Düngung erfolgen.

Anschließend kann von April bis September entweder Flüssigdünger (monatlich) oder Stäbchen oder Granulat gegeben werden.

Überwintern: Wenn die Passionsblume üppig blühen soll, ist ein kühler Winterstandort ideal. Bei 3 bis 10 °C kann sie auch halbschattig oder schattig stehen, da sie ihr Wachstum einstellt. Sollte sie trotzdem helle Lichtmangeltriebe bilden, können diese im Frühjahr abgeschnitten werden.

Blaue Passionsblume

Die Blaue Passionsblume im Beet

Passiflora caerulea verträgt Frost bis -10 °C. Als winterhart würde ich sie nicht bezeichnen, aber milde Winter kann sie im Garten überleben. Die rankenden Triebe erfrieren mit dem ersten starken Frost, im Frühjahr treibt sie wider aus.

Der Boden darf nicht zu leicht sein, ideal ist es wenn er Humus und Lehm enthält. In sandiger Erde verkümmert die Passionsblume.

Passionsblume Blüte